Kurzmitteilung

So, dann werde ich auch mal meinen ersten Eintrag machen. Ich bin ja morgen erst wieder dran, aber da ich noch nicht verraten will was ich morgen mache, schreibe ich mal mein Gericht vom letzten Mal (8.2.12) rein.

Wirsingrouladen mit Lachs

Zutaten für 4 Portionen:

8 große Wirsingblätter

Salz, Pfeffer

1 Zwiebel

1 EL Öl

1 Bund Petersilie

100g Frischkäse

1 Ei

2 EL Semmelbrösel

500g Lachfilet (ohne Haut)

250ml Hühnerbrühe

125g Sahne

evtl. 1-2 EL Saucenbinder

Zubereitung:

Die Wirsingblätter in kochendem Salzwasser jeweils 3 Minuten blanchieren, abschrecken und abtropfen lassen. Die mittlere Blattrippe jeweils keilförmig herausschneiden.

Inzwischen die Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden und im Öl glasig dünsten. Dann vom Herd nehmen

Die Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken. Mit Frischkäse, Ei und Semmelbröseln zu den Zwiebelwürfeln geben und untermischen. Salzen und pfeffern.

Den Backofen auf 180° (Umluft 160°) vorheizen. Das Lachfilet waschen, mit Küchenpapier tocken tupfen und in acht gleich große Stücke schneiden. Die Wirsingblätter nebeneinanderlegen, die Käsemasse darauf verteilen und mit je 1 Lachsfilet belegen. Die Seiten einschlagen und die Wirsingblätter zu Rouladen aufrollen.

Die Rouladen in eine Gratinform setzen. Die Hühnerbrühe und die Sahne dazugießen. Die Rouladen im vorgeheizten Backofen (Mitte) 30-35 Minuten garen. Die Rouladen herausnehmen. Die Sauce nach Belieben mit Saucenbinder andicken und zu den Rouladen reichen.

Dazu schmeckt besonders gut selbstgemachtes Kartoffelpüree.

Lasst es euch schmecken,

die Kiwi von leckermittwochmädels!

Rezept vom 8.2.12

Rezept vom 15. Februar 2012

Standard

Juhuuu! Endlich haben wir es geschafft und haben ein Blog! Ich freu mich!

Da uns die Idee am Mittwoch, den 15. Februar 2012, kam, als wir gerade bei mir am Tisch saßen und gegessen haben, hole ich mein Posting jetzt einfach nach!

Ich habe für die Mädels und mich ein leckeres Currygericht gezaubert… Und das ging so:

Die Zutaten (für 4 Personen):

1 kg Hähnchenbrustfilet
Öl
3 Zwiebel
3 Möhren
3 Becher Sahne
1 kleines Päckchen Kokosmilch
1,5 – 2 TL rote Currypaste
Currypulver
Kartoffeln (Menge beliebig, je nach Hunger)
Milch
Salz
Butter oder Margarine

Die Zubereitung

Die Kartoffeln werden geschält und in dünne Scheiben geschnitten oder noch besser gehobelt. Zwiebel und Karotte schälen und würfeln bzw. Scheibchen schneiden. Das Hähnchenbrustfilet schnetzeln.In einer Teflonbeschichteten Pfanne (wichtig!) ein Stück Butter oder Margarine auslassen, dann die rohen Kartofellscheiben hinzugeben, einen dicken Schuss Milch dazu, etwas Salz und dann zugedeckt bei mittlerer bis kleiner Hitze weich dünsten. Ab und zu „wenden“ und Flüssigkeit nachgießen sofern Bedarf besteht.

 
In einer zweiten Pfanne wird nun das Fleisch in etwas Öl gut angebraten, dann die Zwiebeln und Karotten dazugeben und kurz anschwitzen. Nun kommen Currypulver (ich nehme immer das ganz normale gelbe und zusätzlich rotes Thai-Curry) und Currypaste hinzu, das Ganze lässt man auch wieder kurz anrösten. Nun die Sahne mit der Kokosmilch angießen, leicht salzen. Auf kleiner Flamme vor sich hin köcheln lassen, bis die Soße die richtige Konsistenz hat – wer es eilig hat kann natürlich auch etwas nachhelfen und zu Soßenbinder o. ä. greifen.
Wenn die Soße eingekocht ist und die Kartoffeln gar sind, kann das ganze hübsch auf Tellern angerichtet werden…
 
Guten Appetit!
 
Da die Blog-Idee recht spontan war, war es mir leider nicht möglich, noch ein Foto zu schießen. Vielleicht koche ich das Gericht die Tage noch einmal – dann liefer ich ein Bild nach! 🙂
 
Lieben Gruß,
Danie von leckermittwochmädels

Hallo zusammen!

Standard

So, jetzt machen wir also ernst, ab sofort werden wir hier unsere wöchentlichen Gerichte posten…

Da wir alle drei berufstätig sind und auch privat eingebunden sind, können wir nicht versprechen, dass wir es wirklich jede Woche schaffen werden, unser Gekochtes hier zu präsentieren, werden aber unser Bestes geben.

Und es wird auch Tage geben, an denen wir es zeitlich nicht schaffen, uns was zeitintensives zu kochen, dann gibt es vielleicht nur mal Nudeln mit Tomatensoße oder so, wahrscheinlich werden wir uns dann auch einen Eintrag sparen… aber das werden wir alles mit der Zeit sehen!